Die Paywall des Kölner Stadt-Anzeigers ist nur ein durchsichtiges Glasmäuerchen

MDSAls erstes Zeitung der Gruppe M. DuMont Schauberg (MDS) führte der Kölner Stadt-Anzeiger am 3.7. diesen Jahres eine Paywall ein. Wer mehr als sieben Artikel im Monat online vom gleichen Rechner mit dem gleichen Browser lesen will, soll zahlen. Dies wurde durch ein Cookie, ein kleiner Eintrag auf der Festplatte des Users, realisiert. Da Cookies sich aber einfach vom Benutzer löschen lassen, verwendet MDS jetzt Canvas Fingerprinting. Durch das Zeichnen eines unsichtbaren Bildes erhält MDS Soft- und Hardwareinformationen des verwendeten Rechners und generiert damit eine Erkennungsnummer des Computers. Dadurch kann der Verlag das Surfverhalten des Benutzers speichern. Dies ist legal und wird auch von der Werbebranche genutzt, um personenbezogene Werbung einzublenden. Mit üblichem Tracker-Schutz wie Disconnect oder EasyList lässt sich die Paywall nicht ausschalten.
Doch ein Umgehen der Paywall ist möglich
Da Google, Facebook und Twitter von der MDS-Bezahlsperre nicht betroffen sind, braucht man nur den Referrer im Header der eigenen Suchanfrage entsprechend zu ändern. Dies geht, bei Windows-Rechnern, recht einfach mit dem Add-on RefControl für Firefox. Nach dem Du das Add-on installiert hast, siehst du oben recht das Symbol von RefControl. Klick auf den nach unten zeigenden Pfeil und dann auf RefControl Optionen. Jetzt erscheint folgendes Formular.
RefControl 1Klick Seite hinzufügen.

RefControl 2Klick spezifisch, trage den Text ins Formular ein und bestätige mit OK.

RefControl 3Auch diese Seite will mit OK bestätigt werden.

Jetzt umgehst Du die Paywall des Kölner Stadt-Anzeigers. Nachdem Du die Umgehung ausgiebig getestet hast, musst Du natürlich alles wieder rückgängig machen, denn Du willst MDS ja nicht verärgern.

Share Button

Ein Gedanke zu „Die Paywall des Kölner Stadt-Anzeigers ist nur ein durchsichtiges Glasmäuerchen“

  1. Mittlerweile nutzen immer mehr Verlage die Paywall, jedoch glaube ich, dass die Konsumenten auch weiterhin versuchen, hier drum herum zu kommen. Die Zeit wird zeigen, wie sich das ganze weiter entwickeln wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.